Für Sie als Geschäftsführer/Vorstand

Sie spielen eine Sonderrolle, denn Sie sind für das Management der betrieblichen Altersversorgung (bAV) in Ihrem Unternehmen verantwortlich. Außerdem gelten für Sie eine ganze Reihe von Sonderkriterien, wenn Sie selbst Versorgungsberechtigter sind. Sie werden also mit einem Spezialbereich konfrontiert, der mit dem Geschäftszweck Ihrer Firma nichts zu tun hat. Hier wird ist fast immer Unterstützung gebraucht.

Ein gutes Beispiel ist die Pensionszusage. Einmal eingerichtet und nie wieder geprüft, erweisen sich diese Zusagen mehrheitlich als unterfinanziert oder gar nicht finanzierbar. Bei Unternehmensverkäufen oder der Nachfolgeplanung wird das zu einem riesigen Problem. Außerdem achten viele Geschäftsführer nicht darauf, dass die Finanzierungsinstrumente im Insolvenzfall wirksam gesichert sind. Hier kann die gesamte Versorgung auf dem Spiel stehen.

Ein Arbeitgeber muss seine Rechte und Pflichten kennen. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Dieses Bewusstsein setzt sich aber erst langsam durch. Lassen Sie sich bei Fragen unbedingt unabhängig beraten.

Ich freue mich auf Ihre Fragen.


Kunden_107344241_S

  • Wissen Sie, was genau in Ihrer Zusage steht und wie hoch sie ausfinanziert ist?
  • Nutzen Sie die richtigen Finanzierungsinstrumente?
  • Ist Ihre Zusage wirklich ausreichend vor Insolvenz geschützt?
  • Entspricht Ihre Versorgung der aktuellen Rechtsprechung und steuerlichen Anerkennung oder liegt die Zusage schon viele Jahre in der Schublade?
  • Spielen Sie mit dem Gedanken, Ihre Versorgung bei Unternehmensnachfolge oder Verkauf auszulagern oder soll Ihr Unternehmen geschlossen werden?
  • Sind Sie ganz sicher, ob Ihre Anwartschaften über den Pensionssicherungsverein abgesichert sind? Und sind Sie über Ihren arbeits-, sozialversicherungs- und steuerrechtlichen Status 100%ig im Klaren?
  • Ist in Ihrem Versorgungs- oder Todesfall die Fortführung des Unternehmens gesichert und sind die Regelungen für die Hinterbliebenen in der Pensionszusage, im Gesellschafts- und Erbrecht aufeinander abgestimmt?
  • Kennen Sie Ihre Subsidärhaftung, die Sie als Arbeitgeber immer tragen?
  • Sind Sie über die Gestaltungsmöglichkeiten und Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung informiert?
  • Wissen Sie über die Ansprüche Ihrer Mitarbeiter Ihnen gegenüber Bescheid?
  • Möchten Sie für Ihre Mitarbeiter die betriebliche Altersversorgung als intelligentes Bindungsinstrument einrichten und gestalten?
  • Sind Ihren Mitarbeitern die Ausschöpfungsmöglichkeiten und Fördergrenzen bekannt?